Panorama

 

 

 

 

 

 

 

Panorama von Hammelburg

 

2-Tages-Fahrt nach Kronach

mit Seßlach, Coburg, Heunischenburg, Kronach, Kloster Banz, Vierzehnheiligen, Kleinziegenfelder Tal

Tag 1

Über die Haßberge (Stadtlauringen, Hofheim, Burgpreppach) nach Seßlach.
Erstmals urkunklich nachgewiesen im Jahr 800. Heute hat es ein noch sehr gut erhaltenes mittelalterliches Stadtbild. Die Stadtmauer ist noch fast vollständig erhalten. Es stehen noch die Wehrtürme und 3 Stadttore.

 kronach 001  kronach 002  kronach 003  kronach 004
 kronach 005  kronach 006  kronach 007  kronach 008

Weiter nach Coburg. Wegen einer Baustelle gab es zuerst einige Versuche, ehe ich den Weg zur Veste fand.
Erstmals erwähnt als Burg im Jahre 1225. Ab 1531 zur Landesfestung ausgebaut. Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurden die Befestigungsanlagen erheblich verstärk. Heute sind unter anderem eine Kunstsammlungen in der Veste untergebracht.

 kronach 009  kronach 010  kronach 011  kronach 012
 kronach 013  kronach 014  kronach 015  kronach 016
 kronach 017  kronach 018  kronach 019  kronach 020

Anschließend noch ein kurzer Gang durch die Innenstadt.

 kronach 022  kronach 021  kronach 023  kronach 024
 kronach 025  kronach 026  kronach 027  kronach 028
 kronach 029  kronach 031  kronach 032  kronach 033

Auf dem Weg nach Kronach lag die Heunischenburg. Durch einen Onlinevortrag der Uni Bamberg wurde ich auf sie aufmerksam.
"Die Heunischenburg ist eine steinerne Befestigung der späten Urnenfelderzeit nahe der oberfränkischen Stadt Kronach. Mit ihrer Blütezeit im 9. Jahrhundert v. Chr. handelt es sich um die älteste aus Stein gebaute Befestigungsanlage nördlich der Alpen, die heute bekannt und archäologisch untersucht ist." (Auszug aus Wikipedia)

 kronach 034  kronach 039  kronach 040  kronach 047
 kronach 042  kronach 043  kronach 045  kronach 046

Nur noch wenige Kilometer waren es noch zur Veste Rosenberg in Kronach.
Ihre Ursprünge gehen in das 13. Jahrhundert zurück. Sie wurde nie gewaltsam eingenommen. Sie wandelte sich im Laufe der Zeit von einer Schutzburg, über ein Renaissance-Schloss zu einer Landesfestung der Fürstbischöfe von Bamberg.

 kronach 048  kronach 049  kronach 050  kronach 051
 kronach 052  kronach 053  kronach 054  kronach 055
 kronach 056  kronach 057  kronach 058  kronach 059

Es war noch etwas Zeit. Also ein kurzer Gang durch die Stadt ehe ich in einem Hotel Nachtquartier bezog.

 kronach 060  kronach 061  kronach 062  kronach 063
 kronach 064  kronach 065  kronach 066  

 


Tag 2

Am 2. Tag weiter in Richtung Kloster Banz. Dazwischen in Schney eine kurze Umleitung und auch noch ein Regenschauer.
Um 1070 wurde auf einer ehemaligen Burgstelle die Benediktiner-Abtei Banz gegründet und blieb bis zur Säkularisation Kloster. Anschließend war die Anlage im Besitz des Kurfürstentum Bayern, des Herzog Wilhelm von Bayern, die Gemeinschaft von den heiligen Engeln, ehe es 1978 die CSU-nahe Hans-Seitel-Stiftung übernahm. Bei früheren Besuchen von Bad Staffelstein hatte ich bereits Führungen im Gebäude und der Petrefaktensammlung, so dass ich es diesmal bei einem kurzen Rundgang beließ.

 kronach 067  kronach 068  kronach 069  kronach 070
 kronach 071  kronach 072  kronach 073  

Von Kloster Banz aus fuhr ich quer über das Maintal zur Basilika Vierzehnheiligen. Gebaut ab 1743 nach Plänen von Balthasar Neumann.
Nach Überlieferungen soll es dort einem Schäfer des Jesuskind im Jahre 1445 erschienen sein. Die Stelle entwickelte sich zu einem Wallfahrtsort. Nachdem Vorgängerbauten Kriegsbedingt zerstört wurden, steht seit dem 18. Jahrh. die heutige Kirche da.
Auch hier blieb es bei einem kurzen Rundgang, da ich Vierzehnheiligen bereits oft besuchte (bereits als Jugendlicher nahm ich mehrmals von meinem Heimatdorf aus an der gut 25 km langen Wallfahrt teil).

 kronach 074  kronach 075  kronach 076  kronach 077
 kronach 078  kronach 079  kronach 080  kronach 081

Gleich oberhalb der Kirche befindet sich der Friedhof. Hier liegen 3 Personen begraben, die ich persönlich ikannte.

 kronach 082  kronach 083  kronach 084  kronach 085

Von Vierzehnheiligen aus ging es über Lahm und Weismain nach Niesten.
Dort befindet sich die Burgruine Niesten. Erstmals 1128 urkundlich erwähnt. Nach dem Umzug des letzten Vogts nach Weismain im Jahr 1710 stand die Burg leer und es setzte ein langsamer Verfall der Anlage ein. Die letzten größeren Reste stürzten 1882 ein.

 kronach 088  kronach 089  kronach 091  kronach 092
 kronach 093  kronach 094  kronach 095  kronach 096

Zurück nach Weismain. Dort über das Obere Tor aus der Stadt heraus und am Weismain entlang in Richtung Kleinziegenfeld. Ob der Name des Dorfes etwas mit den Ziegen, die ich kurz vor dem Ort auf einem Felsen sah, zu tun hat? Bekannt ist der Ort wegen des Radfahrers auf einem Felsen und der Weismainquelle im Ort.

 kronach 097  kronach 098  kronach 099  kronach 101

kronach 102Weiter über Roßdorf am Berg, die Serpentinen des Würgauer Berges hinab nach Merkendorf. Dort noch eine fast einstündige Pause im Biergarten, ehe es über Baunach, Zeil, Haßfurt, Schweinfurt zügig heimwährts ging.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.